PZL Bielsko SZD-9 Bocian

Inhaltsverzeichnis

Spannweite18,10 m
Länge8,20 m
Höhe1,80 m
Höchstgeschwindigkeit200 km/h
Mindestgeschwindigkeit60 km/h
Beste Gleitzahl26,4 bei 80 km/h
Geringstes Sinken0,82 m/s bei 68 km/h
Leergewicht343 kg 
Zuladung197 kg
Besatzung1 Pilot
Baujahr1972

Bei der PZL Bielsko SZD-9 Bocian (deutsch Storch) handelt es sich um ein zweisitziges polnisches Schulsegelflugzeug. Der Mitteldecker wurde in Holz/Stahlrohr-Gemischtbauweise hergestellt. Die Bocian ist für alle Arten der Segelflugausbildung einschließlich einfachem Kunstflug geeignet. 

Die SZD-9 wurde von Justyn Sandauer, Marian Wasilewski und Roman Zatwardzicki konstruiert. Der Erstflug des Prototyps fand am 10. März 1952 mit Adam Zientka statt. Im Lauf der folgenden Jahre entstanden mehrere Versionen und Weiterentwicklungen. Insgesamt entstanden 635 SZD-9, von denen 360 in 32 Staaten exportiert wurden. 

Państwowe Zakłady Lotnicze (PZL)(dt. Staatliche Luftfahrt-Werke) ist die Oberbezeichnung für eine Reihe polnischer Luftfahrzeughersteller. PZL wurde 1928 in Warschau als staatliches Unternehmen gegründet. Im Laufe der Zeit entstanden zahlreiche Werke an anderen Orten, unter anderem in Bielsko, der Heimatstätte des Bocians. 

Das Flugzeug hat ein sehr gutmütiges Flugverhalten, ist sehr flugstabil, zeigt überzogene Flugzustände deutlich an und lässt sich leicht aus anormalen Fluglagen wieder unter Kontrolle bringen. Der Bocian hatte für seinen Konstruktionszeitraum solide Flugleistungen, jedoch lag der Schwerpunkt nicht auf Flughöchstleistung, sondern auf dem Schulbetrieb. Zum Auf- und Abrüsten sind mindestens vier Personen erforderlich.

Im Vergleich zu anderen Doppelsitzer der Zeit, wie die ASK 13, erfordert der Bocian eine deutlich aufwendigere Wartung und hat eine kürzere maximale Betriebszeit (3000 Stunden, verlängerbar um 1000 Stunden). Dies liegt unter anderem an der Steuerung mittels Seilzüge statt Schubstangen.

Der Bocian hat äußerst gutmütige Flugeigenschaften und steigt sehr gut in Thermik. Das Seitenruder ist etwas unterdimensioniert, so dass volle Ausschläge häufig notwendig sind. Man kann damit hervorragend das Trudeln zu Schulungszwecken zeigen, kann aber unwahrscheinlich ohne Absicht ins Trudeln geraten. Das gut gefederte Fahrwerk kann harte Landungen verzeihen. Die Bremsklappenwirkung ist durchschnittlich. 

Unser Bocian hatte seinen Erstflug am 28.04.1972 und flog bis Mai 1973 bei der  Gesellschaft für Sport und Technik in Magdeburg. Von dort aus ging er zur GST nach Zackmünde. Ab 1980 bis zur Wende war er als Schulungsflugzeug in der GST in Schönebeck eingesetzt. 1990 erwarb der Fliegerclub Gardeleben den Bocian. Im Mai 2016 kam er ins Fliegende Museum nach Großenhain.