Farman III

Bilder

Technische Daten

Spannweite: 10 m
Länge: 12,7 m
Höhe: 4,0 m
Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h
Reisegeschwindigkeit: 75 km/h
Leergewicht: 300 kg
Zuladung: 150 kg
Motor: Rotax 526
Motorstärke: 50 PS
Besatzung: 1 Pilot
Baujahr: 2009

Geschichte

Die Farman III war die erste Maschine, die Henri Farman in seiner neu gegründeten Flugzeugfabrik im Jahr 1909 herstellte. Zuvor modifizierte Farman Flugzeuge von Gabriel Voisin, zu Rennflugzeugen. 1909 zerstritt sich Farman mit Voisin, weil dieser die bestellte Voisin-Farman II einfach an jemanden anderes verkauft hatte.
Farman übernahm einige Grundzüge von Voisin, verwendete aber die Neuerung einer Querrudersteuerung. Die Maschine flog erstmals am 6. April 1909 und erwies sich als extrem gut zu fliegen. Farman entschloss sich mit dem neuen Flugzeug an der Flugwoche in Reims vom 22. August – 29. August 1909 teilzunehmen.
Die Flugwoche wurde ein riesiger Erfolg für Farman und er brachte einen Klassiker der Luftfahrtgeschichte hervor. In Reims gewann er eine ganze Reihe von Preisen:
1. Preis Distanzflug über 180 km
1. Preis für Flug mit zwei Passagieren
2. Preis für Höhenflug mit 110 m
1910 überarbeitete Farman den Typ III. Er vergrößerte die Außenmaße und ersetzte den Motor durch einen 60 PS E.N.V-Motor. Damit wurden weitere Meilensteine der Luftfahrt begründet.
Der Pilot Louis Paulhan reiste 1910 mit zwei Farman III in die USA, um die Maschine vorzuführen. Auf dem Dominguez International Air Meet in Los Angeles im Januar 1910 wurde er der große Flugstar. Die spektakulären Flugmanöver begeisterten die Amerikaner. Er setzte neuen Höhenrekord mit 1269 m und einen Dauerflugrekord mit 1 Stunde und 49 Minuten.

 

Von 27.–28. April 1910 fand das nächste Flugrennen von London nach Manchester statt. Das Rennen über 294 km machte die beide Farman III-Piloten Claude Grahame White und Louis Paulhan weltbekannt. Louis Paulhan wurde der Sieger und erhielt den gestifteten Preis der Daily Mail über 10000 £.
Ein weiterer Rekord, war der Flug im Juni 1910 von Leutnant Savoia von Mourmelon bei Reims, Frankreich nach Centocelle in der Nähe von Rom.
Am 14. Oktober 1910 kam es zu einem spektakulären Flug in Washington (D.C.) durch Claude Grahame White, der einen Flug über der W. Executive Avenue durchführte.
Die Farman III wurde in mehreren Ländern verwendet und modifiziert. Die bekanntesten Modelle waren die Bristol Boxkite und die deutschen Nachbauten durch die Albatros Flugzeugwerke.
Unser Farman ist ein Nachbau. Dieser Nachbau wurde 2009, zusammen mit der Antoinette VII , für ein Filmprojekt über die Geschichte des Fliegens von einer österreichischen Filmproduktionsgesellschaft in der Tschechei in Auftrag gegeben. Das Filmprojekt wurde allerdings vor Ende der Dreharbeiten verworfen.
Im Jahr 2010 kaufte das Fliegende Museum Antoinette und Farman und brachte die beiden Flugzeuge nach Großenhain.